Der Verstärker

Blog für die Welt des Wandels

Der Verstärker

Blog für die Welt des Wandels

Auf gelbe Weise rot: Team- und Persönlichkeitsentwicklung mit Lumina Spark

Die drei "Personas" in Lumina Spark

Persönlichkeitstest finden Sie in der ‚Brigitte‘ unterhaltsam, im beruflichen Kontext jedoch fragwürdig? Da sind Sie nicht allein. Ich war im Studium (Bochum, Psychologie…) „Versuchskaninchen“ für viele, viele Persönlichkeitstests und habe regelmäßig innerlich protestiert: Gegen Schubladen, in die ich mich gepresst fühlte, gegen starre und situationsunabhängige Zuschreibungen, die mir dem komplexen System „Mensch“ nicht angemessen schienen, gegen die Konsequenzen, die solche Test gerade im Recruiting-Bereich haben können. Heute, 20 Jahre später, arbeite ich selbst gern im Coaching und in der Teamentwicklung mit dem Persönlichkeits-Tool Lumina Spark. Bin ich weich und unkritisch geworden?

Die kurze Antwort: Nein! Die etwas längere: Lumina Spark (nur ein Teil einer ganzen „Familie“ von Entwicklungs-Tools) überzeugt mich aus drei Gründen:

1. Lumina Spark bildet konkrete Verhaltenspräferenzen ab


Mit Hilfe eines Online-Tests (144 Fragen, ca. 20 Minuten zeitlicher Aufwand) entsteht eine umfassende Beschreibung individueller Verhaltenspräferenzen. Während andere Tests wie beispielsweise die Reiss-Profile leitende Motive eruieren (Anerkennung, Macht, Genuss…) oder das Bochumer Persönlichkeits-Inventar berufsbezogen Stärken und Schwächen identifiziert („stark ausgeprägte analytische Fähigkeiten“), sieht man bei Lumina Spark, wie man sich wohl eher verhält. Dabei wird immer auf beiden Polen gemessen, das heißt: Ich kann sowohl sehr introvertiert als auch sehr extravertiert sein – endlich ist wieder Komplexität erlaubt und abbildbar!

Die Visualisierungen zum Test (ca. 20-30 Seiten) erlauben einen sehr gründlichen Blick auf „Persönlichkeit“ und machen Vieles besprechbar: Was fällt mir leicht? Was bedeutet das für mein Umfeld, warum gerate ich beispielsweise mit Menschen in Konflikte, warum bin ich in einer bestimmten sozialen Konstellation angespannt?


2. Lumina Spark kann Komplexität abbilden und ermöglicht Veränderung


„Menschen sind nicht, Menschen verhalten sich“ ist ein wichtiger Grundsatz systemischer Beratungsarbeit. Dem wird das Tool also schon mal gerecht. Zusätzlich zur beschriebenen Ambiguitätstoleranz erlaubt Lumina Spark aber auch noch den Blick auf drei Personas: Die natürliche Persona (also ein als zutiefst authentisch empfundener Zustand), die alltägliche Persona (typischerweise in der beruflichen Rolle) und eine übertriebene Persona, bei der die zunächst neutral konnotierten Verhaltensweisen „too much“ werden. Ein Beispiel: „Konfliktfreudig“ heißt, dass man sich angstfrei in konflikthafte Situationen begibt (sehr nützliche Verhaltenspräferenz für alle, die Teams oder Prozesse moderieren…), erst „sucht den Konflikt“ wird problematisch.

Hier wird’s also schnell richtig spannend, wenn Teams anfangen, ihre Dynamik zu verstehen und darüber nachdenken, welche Erkenntnisse sie daraus ziehen. Auch hier verfängt meiner Meinung nach wieder der Charme dieses Modells: Statt nach Defiziten zu suchen, Unpassendes zu eliminieren bieten sich so wertschätzende und zielführende Fragen an wie: „Welches Verhalten möchte ich stärken“, „Wie umgehen wir diesen Konflikt künftig“ oder „Welche Verhaltensweisen sollten wir stärker schätzen und einbinden“.


3. Lumina Spark ist das „Schweizer Taschenmesser“ in der Persönlichkeitsentwicklung


Ich habe die Erfahrung gemacht, dass Coachees auch nach dem eigentlichen Coaching noch intensiv mit ihrer individuellen Auswertung arbeiten. Auch in Teams wende ich Lumina Spark gern in unterschiedlichen Formaten an. Es macht sogar, ich sage das böse Wort einfach: „Spaß“, zu erleben, wie sich Knoten lösen und Veränderung möglich wird. Das sind die Momente, für die Silke und ich als DIE VERSTÄRKUNG antreten, in denen spürbar wird, dass (wieder) Energie ins Spiel kommt.

Wissenschaftlich basiert ist Lumina Spark selbstverständlich auch: Es basiert auf der Persönlichkeitspsychologie von Carl Gustav Jung und den „BIG 5“ (Offenheit, Gewissenhaftigkeit, Extraversion, Verträglichkeit). Die Fragen werden kontinuierlich auf Validität und Reliabilität getestet.

Ich selbst bin übrigens auf gelbe Weise sehr rot, unter Stress gelegentlich zu extravertiert und in meiner alltäglichen Persona deutlich grüner von der Präferenz als beruflich. Wer gern ähnliche „Persönlichkeits-Pitches“ nutzen möchte: Einfach melden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.